Nach dem Investmentüberblick und dem Sichten der Schlagzeilen und Meinungen im Börsenzoo folgt bei mir die intensivere Recherche nach Investmentanalysen und qualitativ hochwertigen Auseinandersetzungen mit dem Unternehmen. Man muss das Rad nicht zwei mal erfinden, und wenn bereits jemand da draußen sich die Mühe gemacht hat eine Aktie unter die Lupe zu nehmen schaue ich mir das natürlich an. Die wichtigsten Punkte und Tipps meiner Online-Analyse habe ich hier zusammengestellt. Vom groben ins Detail erarbeitet man sich so seine eigene Aktienanalyse.

Teil 3. Analysen und Minderheitenmeinungen

Am Chart kommen wir nicht vorbei – aber nur die Basics

Auf der Suche nach Analystenmeinungen und Wertpapierbesprechungen stoße ich als Fundamentalinvestor leider zu häufig nur auf Charttechniker und Mathematiker. Eine Warnung dazu habe ich bereits in “Meist nichts als heiße Luft” formuliert. Das reicht aber aus um zumindest einen kleinen Einblick in die Charttechnik zu bekommen. Auch wenn ich dieser Analyse nicht ganz über den Weg traue, habe ich bereits in Teil 1 darauf hingewiesen dass zum Investmentüberblick eine Untersuchung der wichtigen charttechnischen Hürden und Widerstände sicherlich dazu gehört. Reden wir nicht über Fibonacci Retracements, Dojis oder andere Kerzenformationen – aber schauen wir auf Trendlinien und historisches Verhalten des Kurses bei Krisen und schlechten News.

Die Goldkörnchen im Netz: Fundamentalanalysen von Privatanlegern

Immer wieder, natürlich vor allem bei den Lieblingsaktien der Value-Investoren, finde ich die Goldkörnchen des Internets, die mir kostenlos und offen ihre Fundamentalanalyse darlegen und ihre Einschätzungen teilen und diskutieren. Häufig sind es andere Privatanleger und Hobbyinvestoren, die sich auf den Spuren Warren Buffetts, intensiv mit den Bilanzen und der wirtschaftlichen Realsituation beschäftigen und dabei oft viel mehr Sachverstand als ich an den Tag legen. Leider habe ich aber keine konkreten Anlaufstellen, Blogs oder Websites wo ich immer wieder solche Analysen finde. Von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich sind diese Brotkrumen einfach überall im WWW verstreut. In deutscher Sprache habe ich soetwas aber noch nicht gefunden.

Analysten: zwar keine Vorhersagekraft aber Indiz für den Trend

Wie verhält es sich jetzt aber mit der schier unermesslichen Anzahl an Analysten, Kommentaren, Einschätzungen und Stimmen aus der Finanzbranche, von Banken, Aktienmagazinen und leider auch zwielichtigen Instituten? Nicht nur einmal habe ich mich mit deren geringer Vorhersagekraft und schwierigen Abhängigkeit von ihren Auftraggebern auseinandergesetzt. Der Durchschnitt aller Analysten aber, lässt sehr wohl Schlussfolgerungen über den Stand der Aktie zu, denn die Masse der Analysten liegt meist genau im derzeitigen Trend und gibt die aktuelle Lage der Stimmung wieder. Wenn im Durschnitt also die Aktie als klares “buy”, “strong buy”, oder “outperform” gehandelt wird ist es sicher bald mal wieder Zeit für eine negative Überraschung. Dann wechselt die Schafherde oft auf einen Schlag die Seiten.

Informationsvorsprung durch die “kleinen” Analysten

Diese Seitenwechsel der Analystenmeinungen versuche ich nachzuverfolgen und zu nutzen. Meist setzt ein Stimmungsumschwung bei Blue Chips (die ganz großen) und Mid Caps (die groß werden wollen) in der Analystenmeinung aber zu spät ein um damit noch handeln zu können. Wenn ein Kurs am Boden war und er vor Wochen bereits begonnen hat zu steigen – erst dann sind auch die Analysten überzeugt, dass der Kurs nach oben geht. Die größten und sichersten Gewinne sind dann meist leider schon weg. Die Chance liegt aber in der Suche nach Analysten in den Small Caps und “langweiligen” Werten – die müssen sich nämlich ihre Sporen der Analystenbranche erst noch verdienen und strengen sich daher besonders an ein Wertpapier zu untersuchen.

Die Profi-Analysten-Suchmaschine hat’s echt drauf

Die “kleinen Analysten” haben meist wenig Konkurrenz und damit einen sehr guten Draht zum Unternehmen und kennen es in und auswendig. Wenn diese Analysten ihre Meinung ändern dauert es oft Wochen oder sogar Monate bis diese Neuigkeiten auch im Mainstream ankommen und dem großen Börsenzoo auffallen. Eine hervorragende Chance also der Masse zuvor zu kommen. OnVista bietet mit der Profi-Suche eine geniale Funktion zur expliziten Suche nach “Anzahl der Analysten” und “Herauf/Harabstufungen seit 4 Wochen” – viel Spaß dabei!

Langsam sind alle kostenlosen und offen verfügbaren Informationen abgegrast. Früher oder später – es hilft nichts – müssen wir uns selbst anstrengen und nachdenken. Weiter geht’s in Teil 4: Bilanz und Investor Relations.

euer Florian

Picture by Flickr-User Casey Fleser under CC-License.