Die komplizierten und oft schwer verständlichen Angebote im Bereich der Finanzdienstleistungen machen es notwendig, dass faire und transparente Finanzberatung für alle Verbraucher verfügbar wird. Hat sich der Verbraucher nämlich endlich dazu entschlossen, seine Finanzen und die Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen, fehlt es meist an einer vertrauensvollen Anlaufstelle.

 

Bei kostenloser Beratung zahlt letztlich der Kunde die Provision

Die Finanzkrisen und der unlautere Strukturvertrieb von Versicherungen und Finanzprodukten
haben im letzten Jahrzehnt das Vertrauen in die Branche zerstört. Kunden wissen zwar, dass kostenlos agierende Berater von Banken, Versicherungen oder Vermittlungsvertrieben, genauso wie andere Arbeitnehmer auch, ihr täglich Brot verdienen müssen – über die Auswüchse der intransparenten Provisionsstrukturen wurden sie aber im Dunkeln gelassen. Dabei trägt doch letztlich gerade der Kunde die Kosten für die Provisionen. Aber ließe sich dieses Geld nicht besser nutzen – zum Beispiel für unabhängige Finanzberatung?

Bei der Honorarberatung wird nur für die Beratung bezahlt

Das Dilemma der Finanzberatung rund um Versicherungen, Anlagen oder Altersvorsorgeverträge ist der fehlenden Unabhängigkeit der Berater geschuldet. Sobald sie durch Provisionen an den Verkäufen mitzuverdienen, sind sie nicht mehr auf der Seite der Verbraucher. Stattdessen ist es für sie lukrativer, möglichst viele Produkte mit hohen Gebühren zu vermitteln. Eine Honorarberatung funktioniert dagegen so, wie es eigentlich sein sollte: Hierbei wird der Berater nur für die eigentliche Beratungsleistung entlohnt.

Honorarberater bieten günstigere Nettotarife

Honorarberater verdienen ihr Geld nicht an Abschluss- und Betreuungsprovisionen, sondern meist über ein Zeit- oder Pauschalhonorar. Das ist am Ende für den Verbraucher günstiger und ehrlicher. Durch sogenannte Honorar- oder Nettotarife, aus welchen die Provision herausgerechnet ist, können günstigere Versicherungen angeboten werden, bzw. Sparprodukte, bei denen durch niedrigere Gebühren am Ende eine höhere Rendite herumkommt.

Die psychologische Hürde: Jetzt steht plötzlich ein Preis da

Verbraucher sollten dabei vor allem nicht dem nur scheinbaren Honorar-Nachteil aufsitzen. Die psychologische Hürde besteht darin, sich zu vergegenwärtigen, dass der Kunde schon seit jeher, auch bei augenscheinlich kostenlosen Beratungsangeboten, für die in Anspruch genommene Dienstleistung zu bezahlen hatte – nur waren die Kosten bisher – obgleich deutlich höher – wegen der internen Provisionsverrechnung nicht sichtbar, wohingegen eine Honorargebühr schwarz auf weiß auf einer Rechnung erscheint. Wie ein Rechenbeispiel einer Rentenversicherung zeigt, ergeben sich außerdem eindeutige Vorteile, insbesondere durch den Zins- und Zinseszins der gesparten Abschlusskosten.

rednitenvergleich

 

Sie brauchen einen Versicherungsvermittler mit Honorarvertrag!

Leider gibt es in Deutschland noch immer keine verbraucherfreundliche Regelung, die den Unterschied von Honorar- und Provisionsberatung vollumfänglich festschreibt und zertifiziert. Neben provisionsfreier Honorarberatung zu Vermögensanlagen sollte eine ganzheitliche Beratung jedoch auch Bausparverträge, Versicherungen, Kredite und Sparprodukte abdecken. Derzeit ist dies aus rechtlichen Gründen weder “Versicherungsberatern” noch “Honorar-Anlageberatern” gestattet (§34 e und h Gewerbeordnung), sondern allein Vermittlern, die sich freiwillig zur vollen Transparenz verpflichten und Provisionen ablehnen. Umso wichtiger ist es, dass Sie von Ihrem Berater einen Honorarvertrag erhalten, in welchem festlegt ist, dass keine Provisionen anfallen und alle Kosten transparent aufschlüsselt werden.

Es gilt also: Honorarberater = Versicherungsvermittler + Honorarvertrag

Weitere Informationen zu den gesetzlichen Regelungen:

“Versicherungsberater” dürfen nach Gewerbeordnung §34e zwar nur gegen Honorar beraten, aber keine Versicherung vermitteln. Der Nachteil ist, dass der Kunde anschließend bei der Versicherung oder einem Vermittler direkt den Vertrag abschließt und dabei z.B. die Provision indirekt zusätzlich bezahlen muss – sie wird nur innerhalb der Versicherung verrechnet. Es entstehen also doppelte Kosten, nämlich das Honorar zuzüglich der Provision – auch wenn sie der Berater nicht erhält sondern bei der Versicherung verbucht wird.

“Versicherungsvermittler” vermitteln nach Gewerbeordnung $34d Produkte von vielen verschiedenen Versicherungsgesellschaften und sind nicht abhängig von einer Versicherung. Derzeit gibt es noch viele, die auf Provisionsbasis arbeiten, allerdings können auch Honorarberater diesen Status sinnvoll nutzen. Vermittler auf Honorarbasis haben im Gegensatz zum Versicherungsberater die Möglichkeit, provisionsfreie Nettotarife bzw. Honorartarife von Versicherungen anzubieten. In diese ist keine Provision eingerechnet, weshalb sie preisgünstiger sind bzw. höhere Renditen einbringen. Sobald es gesetzlich erlaubt ist (derzeit gilt das Provisionsabgabeverbot), können Versicherungsvermittler ihren Kunden auch passende Provisionsprodukte anbieten und die erhaltenen Provisionen an den Kunden weiterreichen. Versicherungsberater können dies nicht, weil sie die Provision gar nicht erst annehmen dürfen.

 

Picture by flickr-user teegardin under CC-License.