Fondsdiscounter 2.0: Der Blog für clevere Anleger

In diesem Blog wollen wir mit Ihnen, den Fonds-Sparern unser Wissen, unsere Erfahrungen mit Investmentfonds teilen. Rentablo ist seit vielen Jahren als Fondsvermittler aktiv, und zwar als so genannter Fondsdiscounter.  Davon gibt es einige – aber Rentablo gehört zur neuen Generation mit dem Doppel-Spareffekt.

Experten für Fondsdiscount und alles rund ums Fondssparen: Wolfram Stacklies, Susanna Pietrzala, André Rabenstein
Experten und Blogger für Fondsdiscount und alles rund ums Fondssparen: Wolfram Stacklies, Susanna Pietrzala, André Rabenstein

Das lesen Sie auf dieser Seite

Die neue Generation Fondsdiscount

Über Rentablo kaufen Sie einerseits Fondsanteile ohne Ausgabeaufschlag, andererseits erhalten Sie einen großen Teil der Verwaltungsvergütung als Cashback erstattet. Dadurch steigt Ihre Rendite mit dem Fondsinvestment erheblich. Sie sparen beim Fondssparen also zweifach - deshalb nennen wir uns auch Fondsdiscounter 2.0. Rentablo ist bekannt aus namhaften Medien wie “Finanztest”, “Wirtschaftswoche” oder “Welt". Wie genau das mit dem Ausgabeaufschlag und dem Cashback (Rückvergütung) funktioniert, erläutern wir später. Zuerst möchten wir auf typische Missverständnisse eingehen, die in uns im Alltag immer wieder begegnen.

Fondsdiscounter: Die vier typischen Missverständnisse

1. „Mein Geld ist bei einer kleinen Firma ohne Einlagenschutz“

Nein! Wenn Sie Fondsanteile günstig über Rentablo kaufen, also ohne Ausgabeaufschlag und mit späterer Erstattung von Bestandsprovisonen, dann ist das genauso sicher wie beim Kauf über eine Bank. Denn Ihr Geld oder Ihre Fondsanteile sind und bleiben bei einer Bank oder einer Fondsplattform mit Banklizenz. Rentablo wird lediglich als Fondsvermittler eingetragen, wodurch der Rabatt auf den Ausgabeaufschlag und das Cashback von Bestandsprovisonen überhaupt erst möglich wird. Rentablo als Ihr Fondsdiscounter hat aber weder Zugriff auf Ihre Fondanteile noch auf Ihr Referenzkonto.

2. „Die verzichten auf Gebühren: Da muss doch etwas faul sein“

Natürlich muss ein Fondsdiscounter Geld verdienen. Denn anders als etwa eine Stiftung Warentest oder eine Verbraucherzentrale gibt für solche private Unternehmen keine staatlichen Subventionen. Allen Fondsdiscounter gemein ist zunächst Folgendes: keine individuelle Beratung. Dadurch reduziert sich der Personalaufwand erheblich. Im zweiten Schritt muss unterschieden werden zwischen Fondsdiscounter der ersten und der zweiten Generation: 

1. Generation: Diese Vermittler behalten voll und ganz die laufenden Bestandsprovisionen, zahlen kein Cashback. Die Einnahmen daraus sind erheblich. Die Bestandsprovision beträgt im Schnitt 0,5 Prozent des Fondsvermögens. Angenommen ein Fondsvermittler (oder natürlich auch eine Bank) hat 10.000 Kunden mit je 50.000 Euro Fondsvermögen. Das bedeutet ein Fondsvermögen von 500 Millionen. Ein halbes Prozent davon sind …. 2,5 Millionen Euro!

Nach unseren Berechnungen zahlen Fondssparer in Deutschland so jedes rund fünf Milliarden Euro an Gebühren, ohne letztlich eine nennenswerte Leistung dafür zu erhalten.

2. Generation: Ein Fondsvermittler 2.0 wie Rentablo erstattet auch die Bestandsprovision. Anders als beim Ausgabeaufschlag ist kein sofortiger Verzicht möglich. Die Bestandsprovison wird direkt auf das Konto des Fondsbesitzers erstattet (Cashback). Für ein solches Cashback gibt es verschiedenen Modelle. Das Einkommensprinzip bei allen Fondsdiscountern ist, dass ein Teil der Bestandspovisonen als Vergütung beim Vermittler verbleibt, oft als ein Prozentsatz.

3.  „Meine Bank bietet mir doch Investmentfonds ebenfalls mit Discount

Weil in den vergangenen Jahren immer mehr Fondssparer zu Fondsdiscountern wie Rentablo abgewandert sind, haben klassische Banken und Sparkassen ebenfalls den Rabatt auf den Ausgabeaufschlag entdeckt. Manche bieten 50 Prozent, manche 100 Prozent. Allerdings: 

Parallel dazu sind dazu in vielen Fällen die laufenden Verwaltungskosten gestiegen, und damit die Bestandsprovisionen. Was die eine Hand gibt, holt sich die andere wieder. Fragen Sie mal Ihre Bank nach einer Erstattung. 

Zudem ist das Angebot von Fonds meist eingeschränkt: Zum Vergleich: Via  Rentablo können Sie über 23.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag kaufen – und eine Erstattung der Bestandsprovison erhalten.

4. „Bei einem Fondsdiscounter bekomme ich Discounter-Fonds“

Beim Wort Discounter denken viele an Aldi, Lidl und Co. Die haben günstige Preise, aber verkaufen meist Eigenmarken. In manchen Punkten gibt es durchaus Ähnlichkeiten mit einem Fondsdiscounter. So wie Aldi seine Läden schlicht hält, verzichtet Rentablo auf pompöse Büros in Luxuslagen. Der Kunde bei Aldi muss die Ware selber aus dem Regel nehmen – so wie bei Rentablo der Kunde selber entscheidet und selber ordert. In einem Punkt aber gibt es einen erheblichen Unterschied. Bei Rentablo bekommen Sie immer die Originalfonds mit exakt den gleichen Eckdaten wie beim Kauf über eine Bank – aber ohne Ausgabeaufschlag und mit Rückerstattung der Bestandsprovision.

So sparen Fondsparer mit Rentablo

Wir bei Rentablo sind davon überzeugt, das für den Fondssparer beste Modell zu haben. Denn:

  • Rentablo begrenzt die eigene Vergütung auf höchstens den Betrag, den Sie als Kunde auch ausgezahlt bekommen. Rechenbeispiel: 10 € monatliches Cashback bedeuten mindestens 5 € für Sie und maximal 5 € für Rentablo.
  • Zudem wird die Vergütung zusätzlich gedeckelt und liegt für Rentablo bei maximal 15 Euro im Monat. Also weniger als die monatlichen GEZ-Gebühren und völlig unabhängig von der Anzahl Ihrer Bank-Depots. Beispiel: 200 € Cashback bedeuten 185 € für Sie und 15 € für Rentablo.
  • Rentablo zahlt das Cashback quartalsweise aus, prüft in diesem Zusammenhang auch, welches Cashback-Modell das für Sie günstigste Modell in diesem Quartal gewesen wäre und stellt rückwirkend auf das optimale Modell um. Verbraucherschutz pur und ein hervorragendes Beispiel für Kundenorientierung.
  • Erhalten Sie kein Cashback, da Sie Ihre Fonds verkauft haben, so erhält Rentablo auch keine Vergütung. Sie müssen also das Cashback-Modell nicht kündigen und auch nichts an Rentablo bezahlen. Ihr Cashback lebt automatisch wieder auf, sobald Sie die nächsten aktiv gemanagten Investmentfonds erwerben.
So geht Fondssparen mit Rentablo:  Ausgabeaufschlag und Vertriebskosten entfallen - die Rendite steigt.
So geht Fondssparen mit Rentablo: Ausgabeaufschlag und Vertriebskosten entfallen – die Rendite steigt.

Kriterien für die Wahl eines richtig guten Fondsdiscounters

Natürlich sind wir voreingenommen, da wir selber Fondsdiscounter. Aber letztlich haben wir Rentablo so gemacht, wie wir uns das selber als Fondssparer wünschen würden. Versehen Sie die folgende Liste als Anregung, worauf bei der Wahl geachtet werden sollte.

Zahl der rabattierten Fonds

Ein Verzicht auf den Ausgabeaufschlag nutzt nur etwas, wenn Ihre Wunschfonds auch dabei sind. Der Fondsdiscounter sollte eine einfache Abfrage ermöglichen, ob Fonds dabei sind oder nicht.

Zahl der Partnerbanken

Fondsdiscount ist nur möglich, wenn die Depotbank mitspielt und ihrerseits Ausgabeaufschläge erst gar nicht berechnet oder Bestandsprovisionen an den Vermittler erstattet. Derzeit ist das in Deutschland bei acht Instituten möglich. Sie unterscheiden sich unter anderem bei den Kosten für die Depotführung sowie der Zahl der rabattierten Fonds. Rentablo alle acht Anbieter als Kooperationspartner.

Ein guter Fondsdiscounter hat viele namhafte Partnerbanken - hier sehen Sie die Partnerbanken von Rentablo.
Ein guter Fondsdiscounter hat viele namhafte Partnerbanken – hier sehen Sie die Partnerbanken von Rentablo.

Erstattung Bestandprovison

Aus unserer Sicht gibt es keinen Grund, Fonds über eine Bank oder einen Fondsdiscounter der 1. Generation zu kaufen und darüber zu verwalten. In beiden Fällen verliert der Fondssparer erheblich Geld und das Jahr für Jahr, ganz besonders bei einem großen Anlagevolumen. Oder anders ausgedrückt: Wenn die Auswahl von Fonds und Partnerbanken stimmt, sollte die Nicht-Erstattung von Bestandsprovisonen ein KO-Kriterium für clevere Fondssparer sein.

Kundenservice

Ein Fondsdiscounter bietet keine persönliche Beratung, aber je nach Anbieter mal mehr, mal weniger Kundenservice. Dazu gehört nach Ansicht von Rentablo vor allem eine moderne Internettechnologie, die online Rabatt-Abfragen zu Fonds ermöglicht, eine Online-Verwaltung der gekauften Fondsanteile, Steuerhelfer sowie ausführliche Ratgeber für Fondssparer. Und ganz klassisch: eine Hotline mit kompetenten Menschen, die bei Fragen am Telefon oder per Mail schnell weiterhelfen.

Transparenz

Ein guter Fondsdiscounter sollte einerseits alle Konditionen einfach zugänglich, etwa mit einem Vergleich von Partnerbanken. Darüber hinaus sollten AGB, Datenschutzerklärung und sonstige Firmenangaben leicht auffindbar und ausssagekräftig sein.

Fonds-Gebühren: Ist da mehr für Sie drin?

Sie sind Kunde eines anderen Fondsdiscounters und wollen wissen, wie viel Cashback Sie bei Rentablo erhalten würden? Wir berechnen Ihnen das schnell, kostenlos und unverbindlich. Senden Sie uns einfach per Mail Ihre letzte Abrechnung. Wir behandeln die uns übermittelten Daten absolut vertraulich und löschen diese, nachdem wir Sie über unsere Berechnung informiert haben.

Fondsdiscounter im Vergleich mit Rentablo: Übersicht der bereits gecheckten Vermittler

FondsdiscounterStandLink
Alpha-Tarif17.02.2020Vergleich
PROfinance18.03.2020Vergleich
Fondsvermittler.de24.04.2020Vergleich
Envestor25.05.2020Vergleich
Fondsdiscount.de26.06.2020Vergleich
FondsClever30.07.2020Vergleich
Quelle: Rentablo Fondsdiscount Research

Ausgabeaufschlag (Abschlussprovision)

Was ist der Ausgabeaufschlag?

Der Ausgabeaufschlag sind Kosten, die von einer Bank oder Fondsgesellschaft für den Verkauf von Anteilen erhoben werden. Er wird mitunter auch „Agio“ oder „Load“  genannt. Der Ausgabeaufschlag hat die Funktion einer Abschlussprovision, wird also für die Beratung und Vermittlung erhoben. Die Höhe des Ausgabeaufschlages hängt meist von der Fondsart ab:

 

Fondsart Aufschlag
Rentenfonds 2 bis 4 Prozent
Aktienfonds 3 bis 6 Prozent
Offene Immobilienfonds 3 bis 6 Prozent

Wie wird der Ausgabeaufschlag berechnet?

In Deutschland üblich ist die so genannte Nettomethode.

  • Die Formel dafür lautet: [(Ausgabepreis / Rücknahmepreis) x 100] – 100 = Ausgabeaufschlag in Prozent. 

  • Ein Beispiel: Der Ausgabepreis eines Fondsanteils beträgt 105 Euro, der Rücknahmepreis 100  Euro.

Der Ausgabeaufschlag beträgt in diesem Fall 5 Prozent.

Wie wirkt sich der Ausgabeaufschlag auf die Rendite aus?

Die Folge des Ausgabeaufschlages ist, dass Sie von Ihrer Investition immer ein Teil sofort verloren ist, also nicht die gesamte Investition für den Kauf von Fondsanteilen verwendet wird. Das betrifft sowohl Einmalanlagen in Fonds als auch Fondssparpläne.

Oder anderes ausgedrückt: Um den Verlust von z.B. fünf Prozent Ausgabeaufschlag wettzumachen,  muss der Fonds erstmal mindestens genau so viel erwirtschaften, damit Sie überhaupt “auf Null” stehen. Erwirtschaftet ein Aktienfonds im Jahr fünf Prozent Rendite, ist also ein ganzes Jahr Sparen verloren. Das macht sich wegen des Zinseszinseffektes langfristig erheblich bemerkbar, wie unsere Berechnung zeigt.

So verändert sich das Sparergebnis bei monatlich 100 Euro Einzahlung, einer Laufzeit von 30 Jahren und einer Fonds-Rendite von 8 % p.a.

Aufschlag Anlage Ergebnis
0% 100,00 € 141.761 €
1% 99,01 € 140.358 €
2% 98,04 € 138.983 €
3% 97,09 € 137.636 €
4% 96,15 € 136.304 €
5% 95,24 € 135.014 €

Mit Rentablo können Sie den Ausgabeaufschlag vollständig vermeiden.

Bestandsprovision (Cashback/ Rückvergütung)

Die Bestandsprovision ist Teil der jährlichen Verwaltungsvergütung eines Investmentfonds. Diese Verwaltungsvergütung entfällt zu einen auf das Management sowie auf Kosten des Investmentfonds, etwa für Jahresabschlüssse. Bei Aktienfonds beträgt die Verwaltungsvergütung meist 1,5 bis 2 Prozent – die Bestandsprovision beträgt meist etwa die Hälfte davon.

Wie wird die Verwaltungsgebühr berechnet?

Die Verwaltungsgebühr bezieht sich auf das Fondsvermögen. Das bedeutet: Wenn der Fonds eigentlich acht Prozent Rendite erwirtschaftet hat, verbleiben bei 1,5 Prozent Verwaltungsvergütung nur 6,5 Prozent für die Anleger. 

Wie wirkt sich die Verwaltungsvergütung auf die Rendite aus?

Um beim obigen Beispiel zu bleiben: Statt 8 Prozent Rendite sind es eben nur 6,5 Prozent Rendite die bei Ihnen ankommen. Ein einfaches Rechenbeispiel (einfach, weil die Fondsrenditen über lange Zeiträume nicht linear verlaufen):

10.000 Euro angelegt über 30 Jahre

Rendite p.a. Endwert Kapitalertrag
6,5 % 66.143 € 56.143 €
8 % 100.626 € 90.626 €
Differenz 34.483 € 34.483 €

Unterschied: über 30.000 Euro!

Wie funktioniert die Rückvergütung der Bestandsprovision?

Die Bestandsprovision macht, wie bereits erläutert, gut die Hälfte der jährlichen Verwaltungsvergütung aus. Rentablo als Fondsdiscounter 2.0 erstattet bis zu 100 Prozent der von der Depotbank ausgeschütteten Bestandsprovision an Sie als Fondssparer und begrenzt dabei die eigenen Verwaltungsgebühr auf maximal 15 Euro im Monat. Die Ausschüttung erfolgt als Cashback quartalsweise und kann direkt wieder in Investmentfonds investiert werden, natürlich ohne Kosten wie Ausgabeaufschläge. 

Mehr Informationen zum Rentablo Cashback
Nach oben