Schwellenländer – oder im Englischen auch Emerging Markets genannt – bieten langfristig attraktive Chancen. Gegenüber entwickelten Ländern ist das Wachstumspotential sehr hoch, da Infrastrukturen noch ausgebaut werden müssen und Konsumbedürfnisse viel Nachholbedarf haben. Die Frage aber ist: Wie aber investiert man in Schwellenländer? Fondsmanager Axel Krohne berichtet live von seinen Erfahrungen vor Ort.

In unserem Finanzblog haben wir diese Frage bereits aufgegriffen. Langfristig halten wir Nischenfonds, die über einen Value Investing Ansatz in Schwellenländer investieren für sinnvoll. Besonders spannend finden wir dabei den AvH Emerging Markets Fonds (DE000A1145G6), hinter dem der Fondsmanager Axel Krohne steht. Für Alle, die mehr wissen wollen steht der aktuelle Quartalsbrief seit kurzem zur Verfügung.

Ein Schwellenländerfonds hat den großen Vorteil, dass er in Länder investieren kann, die für Privatanleger zumeist verschlossen bleiben. Dazu zählen beispielsweise Ägypten, Griechenland, Kambodscha, Botswana, Nigeria, Russland, Korea oder Vietnam. Mit einer Value Investing Strategie, wie sie der AvH Emerging Markets Fonds verfolgt, kann in diesen Ländern auch eine Überrendite gegenüber der allgemeinen Marktentwicklung erzielt werden.

 

Live-Webinar mit Fondsmanager Axel Krohne

In Kooperation mit unserem Partner valueDACH hatten Sie die Möglichkeit, Fondsmanager Axel Krohne direkt Fragen rund um das Thema Schwellenländer-Investments zu stellen. Aber schauen Sie selbst.

 

Wie kann man einen Börsenboom in Uganda auslösen? Das Interview mit Fondsmanager Axel Krohne

Unser Partner valueDACH hat vor kurzem ein Interview mit Fondsmanager Axel Krohne geführt. In diesem Interview können Sie erfahren, welches Verständnis Axel Krohne von Emerging Markets hat und wie er zu seinem Value Investing gekommen ist. Auch schildert Krohne eindrücklich warum er gewissen Branchen und Länder ausschließt. Besonders schätzen wir an diesem Interview die Offenheit mit der Axel Krohne über Fehler, die leider immer zum Investieren dazu gehören, spricht. Auch lernen Sie, wie der Investor seine Erfahrungen aus Fehlern in seinen Prozess integriert.

Aber sehen Sie selbst und erfahren Sie zudem, wie man einen Börsenboom in Uganda auslösen kann:

Gerne können Sie auch noch in zwei englischsprachigen Interviews mehr über den Fondsmanager erfahren. Im ersten Interview erklärt Axel Krohne, wie er beim Investieren in Afrika und Russland vorgeht. Im zweiten Teil schildert er, warum besonders Länder mit Krisen für ihn interessant sind.

 

Zusätzliche Rendite durch Rentablo Cashback

Ein Wermutstropfen beim Fondskauf sind die durch Ausgabeaufschläge und Bestandsprovisionen entstehenden Nebenkosten. Glücklicherweise haben Anleger mit Rentablo Cashback die Möglichkeit, sowohl Ausgabeaufschläge als auch Bestandsprovisionen weitgehend zu eliminieren. Durch den Verzicht auf Provisionen steigert Rentablo Cashback die Fondsrendite nochmals um ca. 0,5 % pro Jahr.

 

 

Hinweis: Der Inhalt des Artikels dient ausschließlich der allgemeinen Information. Insbesondere stellt dies keine Anlageberatung und keine Kaufempfehlung dar.