Crowdinvestments in Startups stehen hoch im Kurs. Aber zahlt sich ein Crowdinvestment auch langfristig durch eine höhere Rendite aus? Seedmatch, hierzulande die führende Plattform für Crowdinvesting, hat gemeinsam mit der Universität Oldenburg untersucht, welche Rendite für Anleger mit Crowdinvesting möglich ist.

Analog zu klassischen Aktien-Investments gilt auch beim Crowdfunding: Diversifikation ist ein Muss! Wer diesem Gebot folgte, stoisch in jedes Startup und jede Kampagne zwischen 2011 und 2014 die gleiche Summe investierte und somit ein breites Portfolio aufbauen konnte, durfte sich über die Jahre über 15 % Rendite p. a. nach CAGR (Compound Annual Growth Rate) freuen.

 

Was wurde untersucht?

Junge Unternehmen benötigen Zeit, sich zu entwickeln – im Schnitt erreichen sie erst vier bis sechs Jahre nach Gründung wirtschaftliche Stabilität und treten in die Wachstumsphase ein. Aufgrund dessen wurden für die Untersuchung die über Seedmatch finanzierten Startups der Jahre 2011 bis 2014 betrachtet. Diversifizierung ist das oberste Gebot einer Geldanlage: Daher wurde ein Investment in gleicher Höhe in jede Kampagne im Untersuchungszeitraum vorausgesetzt. Für die Berechnung der Rendite wurde ein konservatives Szenario angenommen: Der Gesamtrendite wurden sechs zu verzinsende Jahre zugrunde gelegt. Jede eingetretene Insolvenz sowie jedes laufende Insolvenzverfahren zum Stichtag 31.12.2017 wurde als Ausfall mit einer Negativrendite eingepreist – selbst wenn Teilbeträge des Investments an die Kleinanleger erstattet wurden, es vorab ein Rückkaufangebot gab oder der Ausgang der Krise zum Zeitpunkt der Betrachtung noch offen war. Weiterhin blieben in der Betrachtung bis auf genannte Ausfälle und Exitereignisse alle Verträge zwischen Unternehmen und Investor bestehen – selbst wenn real ein Rückkaufangebot unterbreitet wurde. Ebenfalls wurde angenommen, dass alle Verträge zum Stichtag 31.12.2017 gekündigt werden.

 

15 % jährliche Rendite mit Crowdinvesting bei Seedmatch

Wissenschaftlich und konservativ errechnete sich somit eine Rendite von jährlich 15 % nach CAGR. Zum Vergleich: Der DAX schaffte es im selben Zeitraum auf 13,4 % Rendite p. a. Davon sind allerdings noch die Nebenkosten abzuziehen, die beim Kauf von Wertpapieren entstehen. Derlei oder andere Gebühren entstehen für den Crowdinvestor hingegen nicht.

 

Auswahlprozess der Plattform als wichtiger Faktor

Die von Seedmatch und der Universität Oldenburg durchgeführte Studie verdeutlicht, dass sich ein Investment in Startups trotz des erhöhten Risikos langfristig lohnt. Denn junge Firmen wachsen schnell, sobald sie erst einmal aus dem “Gröbsten” heraus sind. Die Studie verdeutlicht aber auch, wie wichtig der Auswahlprozess der Plattform selbst ist. Im Prinzip zeigt der Seedmatch Index die Performance des Seedmatch Teams bei der Identifikation vielversprechender Startups. Nur diese sollen letztendlich auf der Plattform landen.

Bei Seedmatch durchlaufen Startups einen mehrstufigen Auswahlprozess. Dieser beinhaltet eine gründliche Evaluierung des Geschäftsmodells, persönliche Gespräche mit den Gründern, rechtliche Prüfungen und das Einschalten eines externen Controllings zur Validierung des Businessplans. Letztendlich wird dieser hohe Aufwand mit einer Rendite von 15 % p. a. belohnt.

 

Mehr Informationen zum Fundingindex

Die Studie zum Fundingindex wird durch Seedmatch publiziert und ist unter folgendem Link verfügbar.