Eine interessante Möglichkeit zur Schonung ihrer Liquidität können Mieter nutzen, die über ein Fondsdepot verfügen. Denn mit einem Mietkautionsdepot lassen sich Fondsanteile an den Vermieter verpfänden. Die zu hinterlegende Mietkaution kann so Rendite bringen, statt mehr oder weniger unverzinst auf dem Bankkonto zu liegen.

Mietkautionen in Höhe von mehreren Monatskaltmieten sollen Vermieter gegen vom Mieter verursachte Schäden oder einen Mietausfall absichern. Lassen Sie dieses hinterlegt geld für sich arbeiten. Ein Mietkautionsdepot bietet die Chance, dass der hinterlegte Betrag sich über die oftmals lange Laufzeit vermehrt und nicht durch die Inflation schleichend aufgezehrt wird.

Zu den Banken die dieses Vorgehen ermöglichen, zählen beispielsweise die Rentablo-Partnerbanken FIL Fondsbank (FFB) und DWS. Diese Institute stellen Verpfändungsformulare für Mieter bzw. Vermieter bereit. Der Vermieter kann so, wenn nötig, auf die Summe zugreifen. Allerdings lässt sich sicher nicht jeder Vermieter auf diese Form der Kautionshinterlegung ein; Mieter müssen deshalb die Zustimmung einholen, bevor sie an die Einrichtung des Mietkautionsdepots gehen.

Wie bei allen Fondsanlagen empfehlen wir zur Verbesserung Ihrer Rendite die Nutzung von Rentablo Cashback, über das Sie sich hier informieren können. Ein Depot bei der FFB oder bei DWS können Sie direkt über Rentablo eröffnen, die entsprechenden Informationen und Formulare finden Sie hier bzw. hier. Damit profitieren Sie auch unmittelbar von unseren Cashback-Leistungen.