Fondsmanager persönlich: 5 Fragen an Lukas Spang

Lukas Spang
Lukas Spang

Lukas Spang ist Fondsberater / Fondsmanager des hier vorgestellten Fonds Tigris Small & Micro Cap Growth Fund. In einer Artikel-Serie stellen wir Fondsmanagern wie Lukas Spang  fünf persönliche Fragen, um den Menschen hinter den Investments besser kennenzulernen.

Ausbildung/ Werdegang:

Lukas Spang ( geboren 1992) Master of Science, studierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg sowie Business Management (M.Sc.) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Praktische Erfahrungen sammelte er im Kapitalmarktresearch der GBC AG in Augsburg sowie dem Aktienresearch beim Bankhaus Lampe in Düsseldorf.

Aktuelle Fonds in der Beratung:

  • Tigris Small & Micro Cap Growth Fund

Warum sind Sie überhaupt Fondsmanager* geworden?

Nachdem ich in den vergangenen sieveb Jahren vor Fondsauflage bereits sehr erfolgreich die Strategie in einem wikifolio-Zertifikat umgesetzt habe und sehr eigenständig agierte, lag der Gedanke eines eigenen Fonds nahe. Meine Expertise und meine Erfahrungen wollte ich dann auch einem breiteren, ebenso professionellem Investorenkreis zugänglich machen. Da mir die nötige Lizenz nach § 32 KWG jedoch fehlt, habe ich mich für die Lösung des Fonds-Beraters unter dem Haftungsdach der NFS Netfonds entschieden.

(*wir sehen Fondsmanager und Fondsberater als gleichrangig, die Redaktion)

Was war Ihr erstes eigenes Investment?

Meine erste Aktie erwarb ich 2010 im Alter von 18 Jahren. Es war die Aixtron Aktie, ein Spezialmaschinenbauer für die Halbleiterbranche. Nach einem volatilen Verlauf konnte ich auch einen Gewinn erzielen. Das damalige Kursniveau hat die Aktie allerdings erst in diesem Jahr wieder erreicht.

Wer sind Ihre Vorbilder als Investoren?

Investoren-Vorbilder habe ich ehrlich gesagt keine. Meines Erachtens sollte jeder einen eigenen / seinen eigenen Investmentstil entwickeln, der für ihn / sie am besten passt. Sich an anderen zu orientieren, halte ich daher nicht für zielführend.

Wo haben Sie besonderes Know-how?

Besonderes Know-How habe ich darin, schnell das Potenzial von Firmen zu erkennen, mich rasch in neue Themen einzuarbeiten, alles kritisch zu hinterfragen und meine Einschätzungen und Erwartungen fundamental zu untermauern durch meine Affinität für Zahlen. Gleichzeitig ist auch der Mut vorhanden, sich mit der eigenen Analyse auch mal “aus dem Fenster zu lehnen”, bevor es andere tun.

Wie lautet Ihr Lieblings-Börsenspruch?

Warren Buffett: „Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie über einen Harem mit vierzig Frauen verfügen, lernen Sie keine richtig kennen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben