Im Streit der Schweiz mit der EU über einen Rahmenvertrag dient der Börsenhandel als Druckmittel. Die Konsequenz: ein Handelsstopp für Schweizer Aktien an EU Börsen. Damit sind Schweizer Aktien aktuell nur noch in der Schweiz handelbar. Dies bedeutet leider auch, dass für diese Aktien keine Kurse an deutschen Börsenplätzen bereitstehen.

Seit dem 1. Juli 2019 dürfen bekannte Schweizer Aktien wie Nestlé, Roche und Novartis nicht mehr an Börsen der Europäischen Union (EU) gehandelt werden. Hintergrund ist ein Streit zwischen der EU und der Schweiz um ein neues Part­nerschafts­abkommen. Wer Schweizer Aktien kaufen oder verkaufen möchte, für den bleibt der Börsenplatz Zürich. Allerdings wird dieser Börsenplatz bis auf Weiteres nicht von Rentablo unterstützt.

Um im Rentablo Finanzmanager trotzdem aktuelle Kurse zu erhalten, bieten sich ADRs an. Diese sind mittlerweile für Aktien der meisten großen Schweizer Unternehmen verfügbar. Rentablo erlaubt Ihnen, die Stammdaten eines Investments einfach zu ändern. Nachdem der entprechende ADR hinterlegt wurde, klappt auch die Kursaktualisierung wieder. Die hierzu notwendigen Schritte haben wir detailliert in unserem Forum beschrieben.

Handelsstopp Schweizer Aktien

Beispiel: Nestlé ADRs als temporäre Alternative zur Aktie

Sollten sich die “Streithähne” schließlich einigen, können natürlich auch wieder die Original-Kurse hinterlegt werden.