Pünktlich zum Wochenende gibt es gute Nachrichten für das Rentablo Team. Nach mehr als 16 Monaten intensiver Vorarbeiten wurde unser Antrag als Kontoinformationsdienstleister durch die BaFin positiv entschieden. Dies gibt Rentablo sowohl im Endkunden- als auch im Geschäftskunden-Bereich neuen Schub.

Aber was ist eigentlich ein Kontoinformationdienstleister? Die EU-Verordnung PSD2 (Payment-Service-Directive-2) definiert Kategorien für die “Neuen” Anbieter. Hier gibt es zusätzlich zu den klassischen Banken nun den Kontoinformationsdienstleister und den Zahlungsauslösedienstleister. Kontoinformationsdienstleister dürfen lesend auf Kontoinformationen zugreifen oder den Zugriff auf Kontoinformationen als Dienstleistung anbieten. Zahlungsauslösedienstleister dürfen Zahlungen auslösen, ohne selbst eine Bank zu sein. In beiden Fällen werden für den Datenabruf oder die Zahlungsauslösung bankseitige Schnittstellen verwendet.

 

Warum ist die Lizenz wichtig für Rentablo?

Durch den Lizenzierungsprozess wurde Rentablo auf Herz und Nieren geprüft. Die Lizenz ist somit durchaus ein Qualitätssiegel. Zudem ermöglicht die Kontoinformationsdienstleister-Lizenz uns, den Import von Konten und Depots auch in Zukunft so einfach und unkompliziert wie möglich zu gestalten. So wird z.B. die Bereitstellung eigener Schnittstellen zu Brokern hierdurch erst möglich. Besonders wichtig ist die Lizenz natürlich für unser Software-as-a-Service Modell. Rentablo kann Dienstleistungen rund um Kontoinformationen nun vollumfänglich anbieten.

 

Wie geht es nun weiter?

Im Rahmen der PSD2 müssen alle europäischen Banken einheitliche Schnittstellen implementieren. Dieser Prozess ist in vollem Gange. Auch wir von Rentablo werden unseren Service Schritt für Schritt auf die neuen Schnittstellen anpassen. Hierbei legen wir natürlich Wert darauf, dass Sie als Kunden möglichst wenig davon mitbekommen.

Mit der Kontoinformationsdienstleister-Lizenz haben wir nun das nötige Rüstzeug, um die anstehenden Veränderungen proaktiv zu gestalten.