Die “15-Euro-Gebühr” bei Rentablo: Das ist die schonungslose Wahrheit über die Kosten

Was es mit den "Kosten" und der "15-Euro-Gebühr" bei Rentablo wirklich auf sich hat. Hier im Blog vom Fondsdiscounter 2.0

Kein anderes Thema beschäftigt die potenzielle Neukunden bei Rentablo mehr als die schon legendäre Rentablo-Flatfee – ala “15-Euro-Gebühr” oder „Kosten“ bei Rentablo. Zu keinem Thema erhalten wir mehr Fragen, zu keinem anderen Thema wird mehr in Foren diskutiert, wo andere Fondsdiscounter teilweise bewusst falsche Informationen streuen.

Deshalb wollen hier gebührend auf die angeblichen Kosten eingehen und beschreiben hier ultimativ die schonungslose Wahrheit über die „15-Euro-Gebühr“ bei Rentablo. Wenn Sie das bis zum Ende lesen, wird nichts mehr sein wie vorher.

Warum gibt es überhaupt eine Gebühr?

Was es mit den "Kosten" und der "15-Euro-Gebühr" bei Rentablo wirklich auf sich hat. Hier im Blog vom Fondsdiscounter 2.0

Damit Rocky, unser Spezialist für Mitarbeiterzufriedenheit und saubere Geschäfte, immer genug zu Essen hat! Außerdem finanzieren wir damit den Betrieb von Rentablo als Fondsdiscounter 2.0 und den Lebensunterhalt der Mitarbeiter.

Intern nennen wir die Gebühr übrigens Verwaltungspauschale, weil sie dem Kunden nicht gesondert berechnet wird und wir Missverständnisse mit den Gebühren eines Fonds vermeiden wollten. Aber da die meisten Kunden von einer Gebühr sprechen, tun wir das hier auch.

Warum erhebt Rentablo eine Gebühr, andere Fondsdiscounter scheinbar nicht?

Alle Fondsdiscounter (nochmal: a-l-l-e) erheben eine Gebühr, und zwar in Form von einbehaltenen Bestandsprovisionen. Aber: Wir sind derzeit das einzige Unternehmen, das diesen Einbehalt als Gebühr transparent ausweist und zudem als “Flat-Fee” ausgestaltet.

Vergleichen lässt sich das mit einer Lebensversicherung via Vertreter und via Honorar-Berater.

  • Der Vertreter bekommt seine Provision nach einem Prozentsatz, den Sie als Kunde nicht kennen, aber letztlich mit den Prämien bezahlen. Je größer die Lebensversicherung, desto größer wird die Provision.
  • Der Honorarberater hingegen erbringt eine Beratungsleistung, berechnet seine Stunden oder eine Pauschale – egal was und in welcher Höhe der Kunde am Ende abschließt.

Was finden Sie besser: Verdeckte Gebühren oder transparente Gebühren?

Werden 15 Euro monatlich abgebucht?

Nein, Sie müssen uns weder eine Einzugsermächtigung geben noch wird jemals eine Gebühr bei Ihnen abgebucht. Die maximal 15 Euro werden mit Ihrem Anspruch auf Cashback verrechnet.

Sind es immer 15 Euro im Monat?

Nein, es können auch nur drei Euro im Monat sein, wenn jemand ein kleines Fondsvolumen hat und für den Fonds nur geringe Bestandsprovisionen ausgeschüttet werden. Beispiele:

Bestandsprovision Auszahlung auf Ihr Konto Einbehalt Rentablo („Kosten“)
0 € 0 € 0 €
10 € 5 € 5 €
20 € 10 € 10 €
30 € 15 € 15 €
Die 15 Euro sind die Obergrenze!
100 € 85 € 15 €
1.000 € 985 € 15 €
5.000 € 4.985 € 15 €

Unterm Strich sind es also 0 Euro Kosten! Im Gegenteil, Sie bekommen immer mindestens genauso so viel Geld ausgezahlt wie Rentablo selbst erhält. Sie sind als ab dem 1. Cent im Plus und müssen nie etwas zahlen. Bekommen Sie nichts, weil Sie z.B. aktuell keine Fonds in Ihrem Depot haben, bekommt auch Rentablo nichts.

Sind die 15 Euro pro Fonds oder pro Depotbank?

Weder noch. Das gilt pro Kunde. Sie können 50 verschiedene Fonds haben bei 5 Depotbanken – es bleibt bei maximal 15 Euro/ Monat, die mit Ihren Ausschüttungsanspruch verrechnet werden.

Sie müssen bei Rentablo auch nicht erst Teams gründen oder zusätzliche Anträge stellen, um unsere Vergütung zu reduzieren und damit das Cashback zu erhöhen. Wir sind von Anfang an so günstig und preiswert.

Warum sind es eigentlich 15 Euro?

Wir haben uns lange überlegt, welches der niedrigst mögliche Betrag ist, mit dem wir unseren Service dauerhaft anbieten können. Das Ergebnis sind 50% der Bestandsprovision aber maximal 15 Euro. Somit profitieren kleine und große Depots vom Rentablo Cashback.

Wie machen das andere Fondsdiscounter, die keine festen Gebühren nennen?

In all diesen Fällen wird ein prozentualer Betrag vom Cashback oder Ihrem Depotvolumen herangezogen. Diese Beträge sind nicht begrenzt, d.h. bei einem großen Depotvolumen zahlen Sie entsprechend mehr. 0,2% monatlich auf das Depotvolumen klingt niedrig, aber bei 100.000 € reden wir hier über 200 € und bei einer Million schon über 2.000 €. Dagegen sind die 15 Euro von Rentablo geradezu bescheiden.

Manchmal versuchen diese Wettbewerber die Kunden auch mit der Übernahme der Depotgebühren zu ködern. Was günstig erscheint, wird aber im nachhinein teuer, denn diese Kosten deckt der Vermittler aus den internen Provisionen (Ihrem Cashback) und schenkt sie Ihnen nicht etwa. Ergo Sie zahlen diese doch selbst, nur eben verdeckt.

Wir finden: Formeln sind schön – aber Fakten sind besser. 

Wenn Sie gründlich vergleichen wollen: Sie können bei Rentablo online ausrechnen, wie viel bei Ihnen netto aufs Konto kommt, wenn ein von Ihnen frei zu wählendes Fondsportfolio erstellt wird.

Unsere Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Fondsdiscounter klare Abrechnungen je Fonds erstellt.

Fonds-Gebühren: Ist da mehr für Sie drin?

Sie sind Kunde eines anderen Fondsdiscounters und wollen wissen, wie viel Cashback Sie bei Rentablo erhalten würden? Wir berechnen Ihnen das schnell, kostenlos und unverbindlich. Senden Sie uns einfach per Mail Ihre letzte Abrechnung. Wir behandeln die uns übermittelten Daten absolut vertraulich und löschen diese, nachdem wir Sie über unsere Berechnung informiert haben.

Sie haben andere Fragen zu den 15 Euro bei Rentablo?

Dann her damit, gerne per Kommentar auf dieser Seite, per Mail (info@rentablo.de) oder am Telefon (030 – 7153 3009). Bislang haben wir jeden überzeugen können, dass Rentablo ein echter Fondsdiscounter ist, weil wir so günstig sind. Sollten Sie beim Telefonat im Hintergrund ein Schmatzen hören, dann ist das Rocky, der sich gerade über das von den Kunden bezahlte Futter hermacht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben