Fondsmanager persönlich: 5 Fragen an Carmen und Gerd Junker

Die Fondsmanager: Carmen und Gerd Junker von der Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH

Carmen und Gerd Junker sind das Fondsmanager-Duo des hier vorgestellten GG Wasserstoff-Fonds. In einer neuen Serie stellen wir als Fondsdiscounter Fondsmanagern fünf persönliche Fragen, um den Menschen hinter den Investments besser kennenzulernen.

Ausbildung/ Werdegang:
Carmen Junker ( geboren 1975) Bankfachwirtin, studierte BWL sowie Psychologie und gründete 2001 ihr erstes Finanzconsultingunternehmen, das 2007 in die Grünes Geld GmbH umgewandelt wurde. Mit der Spezialisierung auf ethisch-ökologische Geldanlagen und der wachsenden Unternehmensgröße kam ihr Ehemann Gerd Junker ( geboren 1972), Dipl.-Ingenieur Elektrotechnik und Dipl. Wirtschaftsingenieur, hinzu, der seinen Fokus auf CleanTech hat. Er war zuvor in leitenden Positionen bei mittelständischen Unternehmen tätig. Mit der Gründung der Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH 2016 erhielt der Bereich Aktienanalyse und aktives Asset Management viel mehr Gewicht und bildet seither den Schwerpunkt.

Aktuelle Fonds in der Verwaltung:

  • GG Wasserstoff-Fonds

Warum sind Sie überhaupt Fondsmanager geworden?

Es gab keinen erhabenen Moment, der uns wie ein Akt der Berufung erschien. Ich habe schon in der Kindheit Aktien gekauft und ich wusste schon sehr früh, dass ich „irgendwas mit Aktien“ machen wollte. Gerd ist, seit wir uns kennenlernten, tief im Thema Aktienmanagement. Es hat nun doch fast ein halbes Leben, unzählige Bücher, Seminare, Strategien und auch einzelne Rückschläge gedauert, bis wir an diesem Punkt angekommen sind.

Der GG Wasserstoff ist für uns der erste Fonds für den wir initiierten, als FundsAdvisor agieren und die Vertriebstelle sind. Im Asset Management hingegen sind wir seit vielen Jahren tätig. Wir haben uns mit der Service KVG HansaInvest einen erfahrenen Partner gesucht, damit die Umsetzung unserer Anlagestrategie allen Form- und Rechtsvorschriften entspricht, denn ehrlich gesagt, können wir gut Aktien auswählen, doch weniger wären wir in der Lage die formellen Herausforderungen in der Fondsbuchhaltung oder auch nur bei der Ordervergabe zu meistern. Daher agieren wir als Funds-Advisior und Initiator und SignalIduna Asset Management als „offizieller“ Fondsmanager.

Was war Ihr erstes eigenes Investment?

Das Thema Aktien beschäftigt mich, Carmen Junker, schon seit meiner Kindheit. Mit 9 Jahren erwarb ich den ersten Bundesschatzbrief, ich meine es gab damals noch 8 oder 9% Zinsen jährlich. Meine erste Aktie erwarb ich 1988 im Alter von 13. Jahren – ein spanisches Bauunternehmen – über das ich im Stuttgarter Aktienbrief damals las, den mein Vater abonniert hatte.

Wer sind Ihre Vorbilder als Investoren?

Investorenvorbilder gibt es einige, wenn man Vorbilder auch nur eingeschränkt sehen kann, da ja auch immer Schattenseiten und Fehlschläge deren Leben zeichnen. Man kann im Bereich Momentum-Investing Jesse Livermore, William O. Neil oder Marc Minervini nennen und im Bereich Value-Investing natürlich das Duo Charles Munger und Warren Buffet.

Wo haben Sie besonderes Know-How?

Besonderes Know-How haben wir als Team bei der Beurteilungsfähigkeit der einzelnen Geschäftsfelder der Unternehmen hinsichtlich CleanTech. In der Vermögensverwaltungsstrategie haben wir über die Jahre eine ausgeklügelte Momentumstrategie entwickelt, die jetzt auch beim GG Wasserstoff zum Einsatz kommt. Und als Zweck unseres Unternehmens sehen wir die positive Gestaltung der Zukunft. Denn bei der ethisch-ökologischen Beurteilung von möglichen Investments setzen wir auch viel auf die Erfahrung unserer langjährigen Tätigkeit. Wir haben ein gutes Gespür dafür, was Menschen, die sich für grüne Geldanlagen interessieren, für ökologisch und ethisch positiv einstufen.

Wie lautet Ihr Lieblings-Börsenspruch?

Altmeister John Templeton: „Der einzige Investor, der nicht diversifizieren sollte ist der, der immer 100 % richtig liegt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben